Einschulungsnachmittag

Gleich in der ersten Woche nach den Osterferien hatten die diesjährigen Schulanfänger ihren ersten großen Tag in der Schule. Begleitet von den Eltern und einigen Geschwistern kamen sie zu ihrer ersten Schulstunde, die sie im Rahmen des Unterrichtsspiels bei ihren zukünftigen Klassenlehrern zu absolvieren hatten. Vorher wurden diese von Rektorin Frau Schlichenmaier und Frau Odörfer in der Aula begrüßt und mit einer Geschichte, die von einer Blumenpflanzaktion begleitet wurde an das Schulleben herangeführt. Anschließend durften die Schulanfänger ihre Tutoren kennenlernen. Aufgeteilt in Kleingruppen begleiteten diese ihre Schützlinge in das für sie vorgesehene Klassenzimmer, wo sie bereits von den jeweiligen Lehrkräften erwartet wurden. Nach etwa 20 Minuten, in denen sie eifrig gearbeitet hatten, wurden sie in die Turnhalle geführt; dort konnten sie sich nach diesem doch recht aufregenden Nachmittag nach Herzenslust unter der fachkundigen Anleitung von Frau Sagstetter an einem eigens für sie errichteten Parcours austoben. Am Ende nahmen die Eltern, die zwischenzeitlich vom Elternbeirat mit Kaffee und Kuchen bewirtet worden waren und zusammen mit Frau Schlichenmaier das Schulhaus erkunden durften ihre Kinder wieder in Empfang. 

vorösterlicher Gottesdienst

Am Donnerstag vor den Osterferien fand in der Klosterkirche der vorösterliche Gottesdienst der Grundschule statt, der dieses Jahr unter dem Motto "Heute schon die Welt verändert" stand. Gestaltet und vorbereitet hatten ihn in erster Linie die Kinder der Reli-Werkstatt mit Frau Sendner sowie Pater Joseph und Pfarrer Greulich. Die musikalische Umrahmung übernahmen Frau Pirkl und Frau Prölß.

Schullandheim

Nach einigen Jahren Pause fuhren vom 5. bis 7. März wieder zwei Klassen der Abt-Utto-Grundschule ins Schullandheim nach Habischried. Zunächst wurde die auf dem Weg gelegene Wallfahrtskirche St. Hermann bei Bischofsmais besichtigt.

Danach ging es weiter zur Unterkunft nach Habischried, wo bereits die Heimleiterin Frau Schlecht wartete, um die Kinder zu begrüßen und sie mit einigen Regeln vertraut zu machen. Die Zimmerverteilung wurde festgelegt, die Betten bezogen, ausgepackt und schließlich zu Mittag gegessen. Nach der Mittagspause fand erst einmal bis 16.00 Uhr Unterricht statt. Unterbrochen vom Abendessen übten die Kinder über zwei Stunden auf ihren Jemben und hatten sichtlich viel Spaß dabei.

Am nächsten Tag wurden vormittags zunächst einmal  ein Brief an die Eltern geschrieben und die Sage vom nahegelegenen Teufelstisch gelesen. Eine Wanderung zur Geißkopf-Talstation schloss sich an. Zurück im Schullandheim freuten sich alle auf den bunten Abend mit Modenschau; die anschließende Disco-Time rundete den zweiten Tag ab.

Tags darauf musste bereits wieder gepackt und ausgeräumt werden. Doch bevor es zurück nach Metten ging, war noch ein Stopp bei Joska in Bodenmais geplant. Nach einer kurzen Führung hatten die Kinder Gelegenheit, sich selber umzusehen und Mitbringsel einzukaufen.

Wie geplant kam die Gruppe wieder um 12.00 Uhr in Metten an, wo es ein freudiges Wiedersehen mit den Eltern gab.